• Heimatverein Eggetal e.V.
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.
  • Heimatverein Eggetal
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.
  • Heimatverein Eggetal
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.

Wir sind dem Eggetal verbunden, Besonderheiten und Traditionen zu pflegen, zu bewahren und zu fördern.

Bei fast herbstlichem Wetter war das Straßenkegelturnier am Haus der Begegnung gut besucht. „Schön, dass wir so viele Menschen heute hier begrüßen können und jeder eine Tüte trockenes Wetter mitgebracht hat“, begrüßte Dieter Koch, Vorsitzender des Heimatvereins Eggetal, die Gäste.

14 Mannschaften traten an und kegelten auf der Openair-Kegelbahn um die Wette. Den Anfang machten die Kinder, die in fünf Gruppen die Kegel abräumten. „Die wilden Tiger“ errangen den ersten Platz. „Es ist gar nicht so einfach, hier abzuräumen, weil die Bahn etwas uneben ist und leicht ansteigt. Hinzu kommt dann heute auch noch der starke Wind“, sagte Holger Brinkmeier von der Mannschaft WHR’09. „ZumGlück kann man bei dieser Bahn keine Pumpen werfen.“

Bei den Erwachsenen holte die Mannschaft „Die Altliga“ Platz 1, gefolgt von den Eggetaler Kegelbuben. Auf den dritten Platz kegelte sich die Gruppe „NoMa’am“.

 

Heimatverein Eggetal

Ein guter Wurf: Eike Struß (linke Bahn) und Anne Schrewe (rechte Bahn) wollen ordentlich abräumen.

 

 

 

0
0
0
s2sdefault

Mit dem Rad durch das Lübbecker Land.

Der Grillplatz der Isenstedter Dorfgemeinschaft war Ziel einer Radtour des Heimatvereins Eggetal. Bei gutem Wetter radelten 14 Kinder und 42 Erwachsene die 45-Kilometer-Strecke über Alswede und Lübbecke zum Grillplatz am Kanal.

Dort erwartete die Radler ein Grillbuffet, welches von Heinz Koring und Klaus Pfannenschmidt zubereitet wurde. „Wer so viel Rad gefahren ist, der muss auch etwas ordentliches zu Essen haben“, meint Koring. Die Tour war auch diesmal vom Streckenprofil her gut geeignet für Familien mit Kindern, wobei die schwüle Luft einigen Fahrern zu schaffen machte.

„In einer so tollen Gruppe mit so vielen Leuten radelt es sich ja fast wie von selbst. Außerdem machen wir unterwegs ja auch Pausen, wo man sich mit Getränken erfrischen kann“, bemerkte Ralf Lohrie, der diesmal für den Servicewagen zuständig war. Als nächste Veranstaltung des Heimatvereins steht am 23. Juli seit Langem mal wieder das bekannte Straßenkegeln am Haus der Begegnung auf dem Programm. Anmeldungen für die Gruppen mit je sechs Personen und weitere Infos unter Tel. (0 57 42 ) 16 04 und (0 5742) 21 34.

 

Heimatverein Eggetal

 

0
0
0
s2sdefault

Heimatverein Eggetal besucht Zeche Zollverein.

„Glückauf!“ hieß es am Sonntag für die Mitglieder des Heimatverein Eggetal. 32 Erwachsene und 23 Kinder besuchten bei dem diesjährigen Tagesausflug die Zeche Zollverein in Essen.

Spricht man von der Zeche Zollverein, so ist damit in der Regel die Schachtanlage XII gemeint, deren weithin sichtbares Doppelbockfördergerüst mit seinen 55 Metern nicht ohne Grund auch "Der Eifelturm des Ruhrgebiets“ genannt wird. Er trohnt über dem bis zu 1.040 Meter tiefen Schacht in dem noch bis 1986 Steinkohle ans Tageslicht befördert wurde. Zollverein ist wohl das bekanntesten Industriedenkmal des Ruhrgebietes und gehört mit der unmittelbar benachbarten Kokerei Zollverein seit 2001 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

 

Heimatverein Eggetal

Hatten viel Spaß bei der „Zechenschicht“: Malin, Linda, Pauline, Jana, Marlen, Sina, Johanna, Nele und Melisa (v.l.).

 

„Es ist schon beeindruckend wie viel Kohle hier abgebaut wurde und was die Kumpel seinerzeit unter Tage geleistet haben.“ stellt Thomas Henke fest, der mit Frau Christina an der zweistündigen Gruppenführung „Kohle und Kumpel“ teilgenommen hat. Tochter Pauline nahm währenddessen mit den anderen Kindern an der „Zechenschicht“ teil, die für Kinder ab fünf Jahren geeignet ist. „Das Beste war, dass wir uns mit der Kohle unsere Gesichter schwarz machen durften“, freute sich Pauline. Auch Jason Voigt ist begeistert. „Ich fand toll wie wir den  Förderturm nachbauen durften und wir dann sehen konnten wie der Fahrstuhl genau funktioniert.“

Das Welterbe „Zollverein“ ist ein fantasievoller Riese, umgeben von Natur, randvoll gefüllt mit Kunst, Kultur, Kreativität, Geschichte und Geschichten in denkmalgeschützten Gebäuden. „Ein Besuch ist absolut lohnenswert und ein tolles Erlebnis für die ganze Familie“, meint ThomasHenke. Im Anschluss ging es dann noch nach Oberhausen zum CenrtO, wo die Gruppe noch zwei Stunden Zeit zum Bummeln und Verweilen hatte, bevor der Bus wieder Richtung Eggetal rollte.

Als nächste Veranstaltung des Heimatvereins steht am 1. November die alljährliche Herbstwanderung an.

 

0
0
0
s2sdefault
Eggetaler Bierstübchen
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg