• Heimatverein Eggetal e.V.
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.
  • Heimatverein Eggetal
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.
  • Heimatverein Eggetal
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.

Wir sind dem Eggetal verbunden, Besonderheiten und Traditionen zu pflegen, zu bewahren und zu fördern.

Vorstand freut sich über gute Beteiligung.

Bereits am 1. November wanderten die Mitglieder des Heimatverein Eggetal bei traumhafter Herbstsonne auf der Route des Eggetaler Panorama Rundwanderwegs. Die Route war in vier Etappen unterteilt, sodass man an verschiedenen Punkten in die Tour einsteigen konnte.

Gestartet sind circa vierzig Vereinsmitglieder gegen Mittag am Parkplatz "Schwarzer Brink" in Richtung Osten über den Balkenkamp, wo eine kurze Pause eingelegt wurde. Danach ging es weiter bis nach Börninghausen-Masch zur Sauna Neptun. Dort empfingen Conny und Jürgen Grobstich die Wanderer mit Kaffee, Kuchen und Wodka-Feige. Anschließend gind es weiter auf der Südroute des Rundwanderwegs.

 

Gruppenfoto Bank Heimatverein Eggetal 2015

Die Vereinsmitglieder freuen sich über die Bank vom Verein Pr. Oldendorf Marketing e.V., für die ein idealer Platz gefunden wurde.

 

Am Waldrand oberhalb des Pieningfeldwegs wurde noch einmal pausiert. Hier genossen die Vereinsmitglieder den wunderbaren Blick über Börninghausen und Bad Holzhausen bis nach Lübbecke. "Von hier hat man doch wirklich eine tolle Aussicht" findet auch Klaus Pfannenschmidt, genannt Pfanny. "Genau der richtige Platz für unser Geschenk." Gemeint ist die Bank, die der Verein Pr. Oldendorf Marketing e.V. dem Heimatverein am 1. Mai zur Einweihung des Eggetaler Panorama Rundwanderwegs überreicht hatte. Einen Tag vor der Wanderung hatte Pfanny mit Frank Bekemeier und Matthias Wessel die Bank hier aufgestellt.

Kranich und Böttcher Heimatverein Eggetal 2015Die letzte Etappe führte die inzwischen knapp sechzig Wanderer über den Königsholzer Weg zum Hotel-Restaurant Lindenhof, wo ein reichhaltiges Schnitzelbuffet zur Stärkung bereit stand. "Insgesamt haben sich mehr als 110 Personen an unserer Veranstaltung beteiligt" erklärt der 1. Vorsitzende Frank Bekemeier stolz.

Mit dabei waren auch Claudia Kranich und Uwe Böttcher. Sie sind vor kurzem ins Eggetal gezogen und dem Heimatverein beigetreten. "Durch die Mitgliedschaft im Verein und die Aktivitäten lernt man natürlich schnell die Menschen hier im Dorf kennen" meint Claudia Kranich.

Bild: Claudia Kranich und Uwe Böttcher mit Hund Blanco sind seit kurzem im Heimatverein. Fotos: Matthias Wessel

Als nächste Veranstaltung sollten sich die Mitglieder des Heimatvereins schon mal den 20. Dezember vormerken. Dann findet nämlich die Weihnachtsfeier mit Bingo und Punsch statt. Das sollte man auf keinen Fall verpassen!

0
0
0
s2sdefault

Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten erstrahlt der Glockenturm am Gröchten nun endlich in neuem Glanz.

Anfang 2014 entschloss sich die Kirchengemeinde Börninghausen und der Heimatverein Eggetal e.V den Turm zu renovieren. "Regen und Wind haben an der stabilen Holzkonstruktion in den letzten Jahren leider unübersehbare Spuren hinterlassen", erklärt Frank Bekemeier, 1. Vorsitzender des Heimatverein Eggetal e.V.

Glockenturm Vollert Bekemeier 2015

Bild: Pastorin Hilke Vollert und Frank Bekemeier begutachten das Resultat der Sanierung des Glockenturms am Gröchten.  

 
 
"Zunächst sind wir nur davon ausgegangen, dass wir lediglich das Dach erneuern und das Holz streichen lassen müssen. Doch leider war das wahre Ausmaß erst zu erkennen als wir die Sockelplatten entfernt haben", so Bekemeier weiter. Letztendlich mussten auch die unteren Querbalken, die das Holzgerüst tragen, erneuert werden. "Die Reparatur wurde mit 5.000 Euro Gesamtkosten doch teurer als geplant. Der komplizierte Austausch des Grundgerüstes erforderte mit neuen Sockelplatten zur Abdeckung jedoch noch einmal zusätzliche Investitionen", begründet der Vorsitzende den Mehraufwand.
 
"Wir standen vor der Wahl: Abreissen oder Sanieren", ergänzt Pastorin Vollert. "Mit eigenen Mitteln hätten wir das so nicht geschafft. Wir freuen uns, dass uns dieses Wahrzeichen erhalten geblieben ist und bedanken uns beim Heimatverein, dem Malergeschäft Michael Kohnert, das die Farbe für den Anstrich gesponsert hat, Gerüstbau Meyer, die den Turm unentgeldlich eingerüstet haben, und Malermeister Dieter Koch der den Turm gestrichen hat, für die freundliche Unterstützung."
 
Glockenturm Eggetal Jan 2014 1Glockenturm Eggetal Sanierung 2014

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Glockenturm im Januar 2014 vs der Turm während der Renovierungsarbeiten im Juni 2014. Fotos: M.Wessel

 
 
 
0
0
0
s2sdefault

Heimatverein Eggetal besucht Bauernhof der Familie Nunnenkamp.

"Bis zur letzten Minute war nicht sicher, ob wir die Radtour wie geplant durchführen können", erklärte Volker Brinkmeier, zweiter Vorsitzender des Heimatvereins. Die starken Gewitterschauer hatten am vergangenen Sonntagmorgen für Chaos im Eggetal gesorgt. Doch pünktlich zur Abfahrt um 8:30 Uhr kam dann die Sonne durch. Schließlich fanden sich sechs Kinder und zwanzig Erwachsene an der St.Ulricus-Kirche ein und machten sich auf den Weg nach Schröttinghausen.

 

HVE Radtour 2015 Nunnenkamp Gruppenfoto

Mitglieder des Heimatverein Eggetal e.V. zu Besuch auf dem Hof von Heinrich Nunnenkamp (mit Korb).

 

"Wir mussten noch einen kleinen Umweg über Glösinghausen in Kauf nehmen, da die Strecke entlang der Bünder Strasse wegen einer Schlammlawine gesperrt war", berichtet Brinkmeier weiter. Nach eineinhalb Stunden Fahrzeit erreichten die Radler dann pünktlich und trocken den Hof der Familie Nunnenkamp. Dort angekommen erwartete Heinrich Nunnenkamp seine Gäste bereits.

 

HVE Radtour 2015 Nunnenkamp Jonas Leonie Lavinia

Lavinia, Jonas und Leonie sind begeistert von den süßen Kälbchen. Fotos: Matthias Wessel

 

Er führte die Eggetaler mehr als eine Stunde durch seinen Betrieb, erklärte die moderne, vollautomatisierte Melkanlage und beantwortete die Fragen der Besucher. Auch für die Kinder war der Bauernhof ein schönes Erlebnis. Besonders der Jungtierstall hatte es ihnen angetan."Die kleinen Kälbchen waren total süß", erzählen Lavinia und Leoni ganz begeistert. "Wenn man ihnen die Hand hinhält, dann saugen sie daran wie am Euter der Kuh."

Zwischenzeitlich gewitterte es abermals, wovon die Besucher aber in den Stallungen zwischen den vielen Kühen nicht viel mitbekamen. Zum Abschluss überreichte Brinkmeier als Dankeschön für die tolle Führung einen Korb mit Leckereien an Nunnenkamp.

Für die Radler ging es anschließend weiter zum Grillplatz nach Getmold, wo Klaus Pfannenschmidt und Thomas Henke bei herrlichem Sonnenschein schon mit einem leckeren Grillbuffet auf ihre Vereinskollegen warteten. Von dort aus führte die 35 km lange Tour dann wieder über Bad Holzhausen zurück ins Eggetal.

Mehr Bilder von der Radtour gibt es in unserem Fotoalbum zu sehen. 

0
0
0
s2sdefault

50 Wanderer weihen neuen Weg im Wiehengebirge ein.

Gut 50 kleine und große Wanderer trafen sich am 1. Mai vormittags am Wiehenturm, um eine Teilstrecke des neuen Panorama-Rundweges einzuweihen. Ziel war der Maibaum an der Börninghauser Grundschule, an dem der Wonnemonat mit einem Fest begrüßt wurde.

Rund zwei Stunden war die Wandergruppe unterwegs. Vom Wiehenturm ging es am Waldrand in Richtung Limberg. Unterwegs boten sich immer wieder schöne Ausblicke auf das Eggetal. Die vielen leuchtenden Rapsfelder waren durch die Bäume hindurch zu sehen.

 

 Einweihung Mai 2015Eggetaler Panorama Runwanderweg

Probesitzen auf der neuen Bank: Frank Bekemeier (sitzend, v. l.), Hannelore Lösche, Matthias Wessel, Bernd Wernicke (stehend, v. l.),  Klaus Pfannenschnidt, Rainer Höke. | © Foto: Ingrun Waschneck

 


Wanderung Mai 2015Eggetaler Panorama Runwanderweg 03Am Rastplatz Balkenkamp fragte Matthias Wessel, der die Wanderung organisiert hatte, die Kinder, welche Tiere sie unterwegs gesehen haben. "Einen Hasen", "Ich hab? Schafe gehört" und ein Junge hatte sogar einen Eichhörnchenkobel entdeckt. "Habt ihr denn auch das kleine braune Krabbeltier gesehen, das nach dem Monat Mai benannt ist?", fragte er die Kinder. Als diese verneinten, sagte Wessel ihnen, dass er unterwegs für jedes Kind einen Maikäfer gesammelt hätte. Dann zog er eine Dose hervor. "Hier sind sie drin und jeder darf sich einen nehmen." Mit skeptischen Blicken schauten die Kinder hinein - als sie aber entdeckten, dass die Maikäfer aus Schokolade waren, griffen sie freudig zu.

Auch für die Erwachsenen hatte Wessel, Pressewart im Heimatverein, etwas in seinem Rucksack. Wer mochte, gönnte sich einen Schluck "Eggetaler".

Weiter ging es ein Stück auf dem Sachsenweg und mit den findigen Kindern, die immer ein Stück vorausflitzten und die Wegmarkierungen, ein schwarzes E auf gelbem Grund, suchten, war der Festplatz bald erreicht. Der Posaunenchor begrüßte die Wanderer mit "Das Wandern ist des Müllers Lust". Frank Bekemeier, erster Vorsitzender des Heimatvereins Eggetal, hieß die Gruppe willkommen und lud sie ein, sich erst einmal an den Verzehrständen zu stärken.

Foto: Maikäfer für die kleinen Wanderer: Bei einer kurzen Rast am Balkenkamp spendierte Matthias Wessel (l.) die Schokoladenüberraschung.

Bei seiner anschließenden Begrüßung wandte er sich nicht nur an die Wanderer, sondern auch an zahlreiche Eggetaler, die zu dem Fest gekommen waren. "Die Idee für den Rundweg ist 2013 während des Projektes zur Dorfinnenentwicklung entstanden", erklärte Bekemeier. "Mit der Ausarbeitung des Weges und der Herstellung des Flyers mit der Wanderkarte hat Matthias Wessel viele Stunden verbracht, dafür sagen wir herzlichen Dank." Auch bei weiteren Mitgliedern bedankte sich Bekemeier für die Anbringung der Wegmarkierungen. "Die sind natürlich in Schwarz-gelb, wie es sich für Börninghausen gehört", sagte er schmunzelnd mit Blick auf die Vereinsfarben des Sportvereins Eggetal.

Unter den zahlreichen Wanderern war auch Bürgermeister Marko Steiner. In einer kurzen Ansprache äußerte er seine Begeisterung über den Rundweg. "Es ist ein schönes Beispiel für ehrenamtliches Engagement und zeigt, dass es nicht immer viel Geld kosten muss, dafür danke ich allen Beteiligten", sagte Steiner.

Hannelore Lösche und weitere Mitglieder des Marketingvereins Preußisch Oldendorf waren ebenfalls mitgewandert und hatten auf dem Festplatz außerdem noch eine Überraschung parat: eine bequeme Bank zum Ausruhen. "Wir sind eine Gemeinschaft", betonte Lösche und fügte lächelnd an, "auch wenn ein Berg dazwischenliegt.

0
0
0
s2sdefault
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg