• Heimatverein Eggetal e.V.
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.
  • Heimatverein Eggetal
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.
  • Heimatverein Eggetal
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.

Wir sind dem Eggetal verbunden, Besonderheiten und Traditionen zu pflegen, zu bewahren und zu fördern.

Alle Neune am Haus der Begegnung

Zwischen Pins und Pinnchen hat der Heimatverein Eggetal am Samstag wieder sein traditionelles Straßenkegeln ausgerichtet.

Das Stimmungsbarometer zeigte dabei ein mindestens so kräftiges Hoch an wie die Wetterkarte. Denn Straßenkegeln ist vor allem eine gesellige Veranstaltung. Gekegelt wird auf langen Holzbahnen, die normalerweise direkt auf dem Erdboden verlegt werden. Normalerweise – aber dieses Mal nicht. Besonderer Clou des Straßenkegelns in diesem Jahr war nämlich, dass die Bahnen wie eine Brücke über einen Wasserlauf führten, der sich durch das Gelände am Haus der Begegnung schlängelt. „Das war mal ein Versuch, die Gegebenheiten hier vor Ort noch besser einzubinden, und ich glaube, er ist sehr gut angekommen. Jedenfalls haben die Bahnen noch nie so schön waagerecht gelegen wie in diesem Jahr“, sagt Frank Bekemeier, Vorsitzender des Heimatvereins, schmunzelnd.

Insgesamt 13 Teams traten am Samstag gegeneinander an: Freundescliquen, Vereinsmannschaften und zwei echte Straßen-Teams – „die Stromberg(straßen)s“ und „die Paradies(weg)vögel“.

Chancen auf den Sieg hatten alle, denn beim Straßenkegeln ist stets auch Glück mit im Spiel und sportlicher Ehrgeiz eher fehl am Platz. Am Ende landete die Freiwillige Feuerwehr Börninghausen noch vor den „Eggetaler Kegelbuben“ ganz vorne. Dafür musste sich manch andere als Favorit gehandelte Mannschaft mit einem der hinteren Ränge begnügen.

Aber die genaue Platzierung war sowieso eher Nebensache. „Eigentlich wollten wir nur mitmachen“, sagte Feuerwehr-Kamerad Björn Vortmeyer lachend, als seine Mannschaft für den ersten Platz mit einem Gutschein über 30 Liter Bier belohnt und dafür von allen Teilnehmern lautstark gefeiert wurde. Der Heimatverein konnte mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden sein: „Das Wetter passte, an den Bahnen war ordentlich Betrieb, alles hat gut geklappt und alle waren gut gelaunt – mehr kann man sich nicht wünschen,“ stellte Frank Bekemeier fest.

(siehe auch: Westfalen-Blatt vom 30.08.2016)

Die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr beherrschte die Straßenkegel-Mathematik am besten: Sechs Teammitglieder plus/minus alle Neune macht dreißig Liter Bier. Von links: Dominik Lampe, Benedikt Wegner, Torben-Werner Dittmann, Timo Sommer, Markus Vortmeyer, Björn Vortmeyer. (Foto: Cornelia Müller)

Beim Straßenkegeln des Heimatvereins musste die Kugel erst übers Wasser, um ihr Ziel zu finden. (Foto: Cornelia Müller)

 

Andrew Boulton („Jetzt erst recht“) nimmt Maß. (Foto: Cornelia Müller)

 

Der Heimatvereins-Vorsitzende Frank Bekemeier (2. von links) freut sich mit der Mannschaft der Gröchtenhütte, die diesmal auch gestandene Kegelvereine hinter sich lassen konnte. (Foto: Cornelia Müller)

0
0
0
s2sdefault

 

cm spende jaehrling 2016

Mit der ganzen Belegschaft des Bünder Modehauses möchte Inhaber Volker Jährling (links, mit Heinz Koring, Matthias Wessel, Simone Lohrie vom Heimatverein Eggetal) das Eggetal erwandern.

 

Kegeln verbindet und schafft mitunter sogar Freundschaften, die ein Leben lang halten. Wie die Freundschaft zwischen den Bünder „Trüben Tassen“ und den „Eggetaler Kegelbuben“, die schon seit vielen Jahren nicht nur die Kugel rollen lassen, sondern sich regelmäßig auch privat treffen. Von dieser Freundschaft soll jetzt auch das ganze Eggetal profitieren. Denn Volker Jährling, Kegler bei den „Trüben Tassen“ und Inhaber des Bünder Modehauses, hat dem Heimatverein eine Spende in dreistelliger Höhe angekündigt. „Ich bin immer wieder ganz begeistert davon, wie wunderschön es hier im Eggetal ist. Deshalb wundert es mich, dass diese Gegend in Bünde, das ja gar nicht so weit weg ist, kaum bekannt ist. Also habe ich beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen,“ sagt Jährling.

Der nächste Betriebsausflug des Bünder Modehauses soll deshalb in die nähere Umgebung führen. Möglichst mit der ganzen Belegschaft („zum Stamm gehören 93 Personen“) möchte der 77-Jährige das Eggetal erwandern und so aktiv für das Kleinod im Wiehengebirge werben. „Das Ganze steht unter dem Motto: Eggetal, wir kommen“, erzählt Volker Jährling schmunzelnd. „Die Idee entstand bei unserer letzten Weihnachtsfeier, als wir beschlossen, mal wieder 'einen rund zu machen', wie wir das nennen.“ Am 28. August soll es nun zunächst von Bünde aus mit dem Bus zum Wiehenturm gehen und von dort zu Fuß weiter auf dem Eggetaler Panorama-Rundwanderweg bis zum Haus der Begegnung. Dort werden Lothar Finkemeyer und sein Team vom „Café Panoramablick“ die Wanderer mit gegrillten Köstlichkeiten versorgen.

Außerdem wartet dort noch eine weitere Attraktion auf die Gäste aus Bünde: „Da am Vortag das Straßenkegeln des Heimatvereins stattfindet, haben die Wanderer sogar noch die Möglichkeit, die Open-Air-Kegelbahn auszuprobieren“, verspricht Matthias Wessel vom Heimatverein Eggetal. Als Unterstützung für das Haus der Begegnung, für dessen Instandhaltung und Bewirtschaftung bald der Heimatverein verantwortlich sein wird, und vor allem als Zeichen seiner Verbundenheit zum Eggetal, „das mir wirklich am Herzen liegt“, will der Unternehmer für jedes Belegschaftsmitglied, das mitwandert, 10 Euro in die Kasse des Heimatvereins spenden. „Wir kennen die Bünder seit Jahrzehnten“, sagt Heinz Koring, Ehrenvorsitzender des Heimatvereins und Mitglied der Eggetaler Kegelbuben. „Durch die Kegelei ist das eine sehr gute Freundschaft geworden. Um so mehr freue ich mich über diese großzügige Unterstützung für unser liebens- und lebenswertes Tal.“ 

0
0
0
s2sdefault

 Spaß für Kegler und Zuschauer. Heimatverein lädt wieder zum Straßenkegeln ein.

Die Eggetaler stellen gern etwas auf die Beine: Die nächste Veranstaltung, die wieder viele Einwohner mobilisiert, ist das Straßenkegeln - schon beinahe eine Institution im Kalender. Am Samstag, 27. August, wird da keine ruhige Kugel geschoben, sondern in die Vollen gegangen. Unter freiem Himmel, versteht sich.

Kegeln zählt zu den populärsten Freizeitsportarten. Bereits aus dem antiken Ägypten sind Vorläufer der Spielart bekannt. Bis ins 18. Jahrhundert kegelte man unter freiem Himmel. Eine Tradition, die die Eggetaler beibehalten wollen. Ab 17 Uhr lädt daher der Heimatverein Eggetal am Haus der Begegnung wieder zum Open-Air-Kegeln ein. Das Wetter spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Auch auf Regen stellen sich die unerschrockenen Eggetaler ein.

Anmelden können sich Gruppen ab sechs Personen direkt hier in unserem Veranstaltungskalender.

 strassenkegeln2016

 

"Auf der eigens für dieses Event errichteten Open-Air-Kegelbahn wird bei Wind und Wetter gekegelt", sagt Matthias Wessel vom Heimatverein. Er erklärt, dass die Bahn, bedingt durch die Grundstücksbeschaffenheit am Haus der Begegnung, nicht hundertprozentig gerade sein wird. "Das ist eine besondere Herausforderung für die antretenden Mannschaften und es bringt obendrein eine Menge Spaß für die Kegler und natürlich auch für die Zuschauer." Bis zu 30 Mannschaften nahmen in der Vergangenheit am Straßenkegeln teil.

Und gesellige Kegler werden weiterhin gesucht: Wer mit dabei sein möchte um mit einer Mannschaft von mindestens sechs Personen anzutreten, sollte sich am Besten hier über die Internetseite oder telefonisch unter der Handynummer (01 77) 7 22 48 12 anmelden.

Noch sind Plätze frei.

 

 

 

0
0
0
s2sdefault

heimatverein radtour moorhus 01

 

Ulrike Meier-Hohmann informiert Heimatverein über empfindliches Ökosystem.

Moore sind ein wertvoller Teil der biologischen Vielfalt und zählen zu unserem Naturerbe.
Die Erhaltung und Verbesserung der Naturqualität im Großen Torfmoor bei Lübbecke hat sich Ulrike Meier-Hohmann zur Aufgabe gemacht.
Die engagierte Eggetalerin ist Geschäftsführerin des NABU-Besucherzentrum MOORHUS in Gehlenbeck und zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin.
Auf unterhaltsame Weise bringt sie interessierten Naturliebhabern die Faszination der seltenen Moorwelt näher.
Davon konnten sich vor kurzem auch 38 Mitglieder des Heimatverein Eggetal e.V. überzeugen.
Sie radelten von Börninghausen aus ca. 25 km über die Dörfer bis zum Moorhus, wo sie Meier-Hohmann empfing.
Gemeinsam ging es von dort noch knapp 3,5 km weiter zum Wanderparkplatz P3, wo dann die Führung durch das Naturschutzgebiet startete.

heimatverein radtour moorhus 02

Es gibt viel zu entdecken: Ulrike Meier-Hohmann (Bildmitte) zeigt den Eggetalern die einzigartige Flora und Fauna des Torfmoors.

 

"Entstanden ist das 550 ha Große Torfmoor in einer flachen Niederung des Ur-Wesertales entlang des Wiehengebirges vor etwa 11000 Jahren" erklärt die Landschaftsführerin.
Von der Entstehung über den Torfabbau bis hin zur Renaturierung von Flora und Fauna bekamen die Eggetaler einen Einblick in das empfindliche Ökosystem.
"Mir war bislang nicht bewusst wie sehr die Moore doch unser Klima mit beeinflussen und dass sie das schädliche Treibhausgas Co2 binden", gesteht Siegrid Rißel nach der etwa 1,5 stündigen Führung. Im eigenen Garten verwendet sie schon längst kein Torf mehr. "Man sollte doch ernsthaft überlegen, ob man sich einen Sack Torf für den Garten kauft oder nicht vielleicht eine andere Alternative wählt" so Rißel weiter.

 "Es gibt hier sogar blaue Frösche" weiß die 12-jährige Pauline Henke zu berichtet. Der Moorfrosch zählt wohl zu den interessantesten Bewohner des Moores. An wenigen Tagen zur Paarungszeit im Frühjahr kann man, mit etwas Glück, die intensive Blaufärbung der Männchen beobachten. Diese kurzzeitige, intensive  Umfärbung soll die Interesse der Froschweibchen wecken. Ein Besuch im Moor ist zu jeder Jahreszeit ein besonderes Erlebnis.

heimatverein radtour moorhus 03

Zur Paarungszeit färbt sich das Moorfroschmännchen blau. Ein beeindruckendes, aber nur wenige Tage andauerndes Naturschauspiel.

Im Anschluss an die Führung hatten die Heimatfreunde noch Gelegenheit die Dauerausstellung im Moorhus zu besichtigen und bei Kaffee und Kuchen über das beeindruckende Naturerlebnis zu plaudern.

Nach der Rückkehr ins Eggetal genossen etwa 80 Mitglieder des Heimatvereins einen geselligen Grillnachmittag am Haus der Begegnung.


Als nächste Veranstaltung des Vereins steht am 27. August ab 17.00 Uhr das beliebte Strassenkegeln am Haus der Begegnung auf dem Programm.
Anmelden können sich Gruppen ab 6 Personen über den Veranstaltungskalender auf der Internetseite www.das-eggetal.de.

0
0
0
s2sdefault
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg