• Heimatverein Eggetal e.V.
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.
  • Heimatverein Eggetal
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.
  • Heimatverein Eggetal
    HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.
    Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.

Wir sind dem Eggetal verbunden, Besonderheiten und Traditionen zu pflegen, zu bewahren und zu fördern.

Gefrorener Waldboden machte Wanderung des Heimatvereins zur Herausforderung.

Eisiger Ostwind begleitete am vergangenen Wochenende die Mitglieder des Heimatvereins Eggetal auf ihrer diesjährigen Grünkohlwanderung. Ziel- und Ausgangspunkt war das Restaurant Lindenhof in Büscherheide. Von hier führte der 9 km lange Rundweg zunächst zum Nonnenstein. Dort angekommen gab es nur eine kurze Verschnaufpause bis es auf dem Kammweg weiter ging zum Grünen See.

Dort wartete bereits eine kleine Gruppe Vereinsmitglieder um nach einer Pause gemeinsam die letzte Etappe um den Großen Kellenberg zurück zum Lindenhof in Angriff zu nehmen. "Die Route ist dieses Mal schon ein wenig anspruchsvoll" findet Simone Lohrie, womit die Eggetalerin den Abstieg hinunter zum Grünen See meint. "Der Weg ist, bedingt durch Schnee und den gefrorenen Waldboden sehr glatt, so dass man enorm aufpassen muss, dass man nicht ausrutscht und sich verletzt."

Etwas durchgefroren aber unversehrt kamen die knapp 50 Wanderer schließlich nach 3 Stunden wieder am Lindenhof an, wo sie Familie Honermann und ihr Team mit einem deftigen Grünkohlessen erwartete.

 

HINWEIS

Als nächste Veranstaltung steht für die Mitglieder des Heimatvereins die Jahreshauptversammlung auf dem Programm. Diese findet am 26. März 2017 ab 15.00 Uhr mit Kaffee und Kuchen im Haus der Begegnung statt.

 

gruenkohlwanderung 2017

Das erste Teilstück ist geschafft. Am Nonnenstein gabe es eine kurze Verschnaufpause für die Wandergruppe aus dem Eggetal.  © Foto: Matthias Wessel  

0
0
0
s2sdefault

Heimatverein informiert ortsansässige Vereine und Gruppen über Nutzungsbedingungen und Gebühren für das Haus der Begegnung.

„Viel ändert sich eigentlich nicht“, erklärt der 1. Vorsitzende Frank Bekemeier den anwesenden Vereinsvertretern. Seit Anfang diesen Jahres hat der Heimatverein das Gebäude von der Stadt Preußisch Oldendorf übernommen. „Wir hatten sehr gute und konstruktive Gespräche mit der Verwaltung der Stadt“ erwähnt Bekemeier mehrfach. Schon im Vorfeld hatte man überlegt wie das Haus der Öffentlichkeit zugänglicher gemacht werden kann. Mit den Einnahmen könne man einen Teil der Kosten für die Unterhaltung abdecken, so der Plan. Zusammen mit Elke Brinkmeier, die schon seit Ende 2015 erfolgreich mit den Landfrauen die Kleine Kaffeedeele betreibt, wurde ein Nutzungskonzept entwickelt. Die Eggetalerin wird zur kommenden Saison auch den Minigolfplatz übernehmen. „Es ist geplant noch einen Grillplatz zu errichten, um das Ganze für Schulklassen noch attraktiver zu machen“, erklärt Brinkmeier.

 

haus der begegnung nutzung 2017

Stellten die Nutzungsbedingungen und Gebühren für das Haus der Begegnung vor: (von links) Frank Bekemeier und Simone Lohrie vom Heimatverein mit Elke Brinkmeier.                                                       © Foto: Matthias Wessel   

 

Das Haus der Begegnung kann selbstverständlich auch weiterhin für Versammlungen und Veranstaltungen angemietet werden. Dass die Nutzung der Räumlichkeiten nicht kostenlos sein kann ist verständlich. „Bei der Gestaltung der Nutzungsgebühren haben wir uns an die Gebührenordnung der Stadt angelehnt“, betont der Vorsitzende des Heimatvereins. „Die Erhaltung des Hauses steht dabei für uns an erster Stelle“. Neu ist jetzt die Anmietung durch Privatpersonen für Feiern. Dazu zählen beispielsweise Geburtstage in Form von Empfängen, Konfirmationen oder auch Weihnachtsfeiern. Veranstaltungen mit Partycharakter sind allerdings nicht erwünscht. Ein besonderes Augenmerk wolle man künftig auch auf die Durchführung von Trauungen legen. „Das war in der Vergangenheit auch schon möglich“, erklärt Elke Brinkmeier, „aber es wurde relativ wenig genutzt“.
Weitere Informationen zur Buchung findet man unter der Rubrik HEIMATVEREIN auf www.das-eggetal.de .
„Nun müssen wir schauen wie es läuft. Wir müssen ja auch erst lernen. In einem Jahr sind wir dann schlauer.“

0
0
0
s2sdefault

Die Vertragsunterzeichnung zwischen Heimatverein Eggetal und Stadt fand vor Ort statt.

Der Heimatverein Eggetal hat das Gebäude und das umgebende Gelände für zunächst fünf Jahre von der Stadt Preußisch Oldendorf gepachtet. Am Dienstag unterzeichneten Frank Bekemeier, Vorsitzender des Heimatvereins, und Marlies Bormann als Allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters die Verträge.
Die Stadt setzt damit eine Empfehlung der Gemeindeprüfungsanstalt um, sich von ihren Dorfgemeinschaftshäusern zu trennen. 2015 hatten die Verhandlungen mit den Dorfgemeinschaften bzw. Heimat- und Verkehrsvereinen aus Getmold, Schröttinghausen, Lashorst, Harlinghausen, Preußisch Oldendorf und dem Eggetal begonnen. Im Sommer 2016 war man sich jeweils so weit über die Rahmenbedingungen einig, dass der Rat der Verwaltung den Auftrag erteilte, entsprechende Pachtverträge mit den Dorfgemeinschaften abzuschließen.
„Dass der Heimatverein das Haus der Begegnung übernommen hat, ist positiv für das Haus, für das Eggetal, für die Stadt, für alle“, befand Marlies Bormann und lobte die „angenehmen Gespräche“ mit dem Heimatverein. „Unsere Intention war von Anfang an, das Haus für das Tal zu erhalten“, betonte Frank Bekemeier. „Es stecken ja auch viele Arbeitsstunden unserer Mitglieder in diesem Gebäude. Der Vorstand hat von der Mitgliederversammlung den klaren Auftrag erhalten: Seht zu, dass ihr die Kuh vom Eis bekommt. Ich denke, wir haben jetzt eine gute Lösung für beide Seiten gefunden.“

 

cm hdb schluesseluebergabe 01 2017

Foto (C.Müller), von links: Frank Bekemeier (Vorsitzender des Heimatvereins), Marlies Bormann und die Vorstandsmitglieder Simone Lohrie und Christina Henke.


Von nun an übernimmt der Heimatverein die Instandhaltung des Hauses der Begegnung, die Pflege des Außengeländes und die Bewirtschaftung der Minigolfanlage. Der angrenzende Spielplatz bleibt im Besitz der Stadt, die auch weiter die Verkehrssicherungspflicht für den Freizeitpark übernimmt und bei größeren Reparaturen am Haus in die Bresche springt: „Das kann ein Verein nicht leisten,“ sagte Marlies Bormann.
Außerdem beteiligt sich die Stadt an den Bewirtschaftungskosten des Gebäudes mit einem Zuschuss. Dafür hat sich der Verein verpflichtet, die bisherigen allgemeinen Öffnungszeiten weiter zu gewährleisten. Auch Trauungen sollen weiter im Haus der Begegnung stattfinden können. Der Verein denkt sogar über eine Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten nach: „Wir möchten auch anderen Gruppen, Vereinen, Institutionen die Möglichkeit geben, hier Veranstaltungen durchzuführen – im Rahmen der Möglichkeiten, die das Haus hergibt,“ kündigte Frank Bekemeier an.

 

 INFO

Das heutige „Haus der Begegnung“ stand ursprünglich auf dem Gelände der Leistenfabrik Finke. 1987 wurde es dort abgebrochen und im Freizeitpark Eggetal im Originalzustand wieder aufgestellt. Friedrich Finke hatte das Zweiständer-Fachwerkhaus dem Heimatverein als Schenkung zur Verfügung gestellt, der es wiederum der Stadt Preußisch Oldendorf übergab. Der Heimatverein beteiligte sich an den mehrjährigen Bauarbeiten mit einem Baukostenzuschuss und vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Am 4. Mai 1990 wurde das Haus der Begegnung offiziell eingeweiht.

 

(siehe auch: Neue Westfälischevom 12.01.2017)

 

0
0
0
s2sdefault

Was darf auf keiner Weihnachtsfeier fehlen? Kekse essen und Weihnachtslieder singen. Kleine Geschenke. Und natürlich ein Tannenbaum. Im Eggetal gehört noch etwas anderes dazu: Weihnachtsbingo.
Jawohl, es gibt auch eine Fest-Version des Spieleklassikers, die wieder ein Höhepunkt der Weihnachtsfeier des Heimatvereins war.
Kaum war das letzte Lied des Posaunenchors verklungen, der mit seiner Musik für besinnliche Momente im Haus der Begegnung gesorgt hatte, kaum war das erste Gläschen Punsch geleert, lag plötzlich wieder ein Knistern gespannter Erwartung in der Luft. Bis dann die kleinen Zetteln mit den Glückszahlen verteilt wurden und Volker Brinkmeier, stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins, den erlösenden Satz sagte: „Die Geschäftsführung hat sich vom ordnungsgemäßen Zustand des Ziehungsgerätes überzeugt ...“
Endlich wieder Bingo-Zeit im Haus der Begegnung und jeder machte mit. Schulkinder und Senioren, Teenies und gestandene Familienväter.

cm weihnachtsbingo 1 2016

„Bingo!“ für Hendrik Siklanger (links, mit Volker Brinkmeier und Thomas Müller). Noch weiß er nicht, was er damit gewonnen hat.


Hauptgewinn: Ein Tannenbaum. So viel hatte sich herumgesprochen. Außerdem hatte der Vorstand noch elf weitere Päckchen gepackt und mit Nummern versehen, denn insgesamt sollten drei Bingo-Runden mit je vier Gewinnmöglichkeiten ausgespielt werden. „Wer zuerst ein waagerechtes, senkrechtes oder diagonales Bingo hat oder aber den ganzen Zettel voll hat, hat gewonnen. Gut aufpassen und schnell rufen, denn nur der erste gewinnt. Er darf dann ein Los ziehen, auf dem die Nummer seines Gewinns steht.“
So weit so einfach. „Noch irgendwelche Fragen?“ „Und was ist, wenn man Bingo ruft und gar keines hat?“ So etwas soll im Eifer des Gefechts ja vorkommen. „Der muss in den Teich“ hieß es unter dem Gelächter der ganzen Versammlung. Und schon konnte es losgehen. Die Bingo-Trommel drehte sich. Volle Konzentration im Haus der Begegnung. Jedes Mal, wenn Volker Brinkmeier eine weitere Buchstaben-Zahl-Kombination vorlas, hörte man von irgendwoher ein triumphierendes „Ja!“ , ziemlich sicher begleitet von einem „Nein, nein, nein“ aus einer anderen Ecke, wo das Bingo-Los offensichtlich nur mit falschen Zahlen bedruckt war.
Dann endlich das erste Bingo, der erste Gewinner, das erste Weihnachtsgeschenk, das ausgepackt werden durfte. Oder ausgepackt werden musste? Denn der Vorstand des Heimatvereins hatte bei der Auswahl der Geschenke anscheinend immer mal wieder die Weihnachtsmann-Mütze mit der Narrenkappe vertauscht. Mancher Gewinn sorgte bei den Mitspielern für viel größere Heiterkeit als beim neuen Besitzer – eine Bayern-München-Tasse, zum Beispiel. Besonders groß war das Gejohle, als statt des erhofften Hauptgewinns nur dessen unansehnlicher kleiner Bruder ausgehändigt wurde: ein arg zurechtgestutzter Tannenbaum, der wohl schon als Lieferant für die Tischdeko hatte herhalten müssen. Eine weitere kleine Finte des Vorstands, der die Gewinnerin später aber noch mit einem willkommeneren Geschenk entschädigte. Der „richtige“ Hauptgewinn, ein stattlicher, gut gewachsener Baum, wurde schließlich auch noch vergeben (und kurzerhand versteigert, weil die Gewinnerin schon einen Weihnachtsbaum hatte).
Weihnachtsbingo – ein heißer Tipp für jede Weihnachtsfeier. Und vielleicht auch eine gute Idee, um das Geschenkeauspacken im Familienkreis mal ganz anders zu gestalten.

cm weihnachtsbingo 2 2016

Text und Fotos: Cornelia Müller

0
0
0
s2sdefault
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg