• St.-Ulricus Kirceh
    ST. ULRICUS KIRCHE
    Eines der schönsten sakralen Bauwerke.
  • St. Ulricus Kirche
    ST. ULRICUS KIRCHE
    Eines der schönsten sakralen Bauwerke.
  • St. Ulricus Kirche
    ST. ULRICUS KIRCHE
    Eines der schönsten sakralen Bauwerke.

Die historische Wehrkirche St. Ulricus mit Fresken von ca. 1450 ist die älteste Wehrkirche im Minden-Ravensberger-Land.

Die St. Ulricus-Kirche ist täglich vom 1. April bis 30. September in der Zeit von 9 bis 19 Uhr und im Winterhalbjahr, vom 1. Oktober bis 31. März, in der Zeit von 9 bis 16 Uhr zur stillen Andacht und Besichtigung geöffnet.

St. Ulricus ist eine evangelisch-lutherische Pfarrkirche in Börninghausen und wurde vermutlich zwischen 1220 und 1237 gegründet. Der romanische Wehrturm und die spätromanische Kapelle - der heute Chorraum mit Orgel - sind die ältesten Teile der Kirche, die erst später durch das Mittelschiff verbunden wurden. Beim Brand 1430 brannte das Mittelschiff ab und wurde 1463 im gotischen Stil wieder aufgebaut. Die einschiffige Kirche ist 31 Meter lang und 9 Meter breit und heute kaum von den Dorfkirchen in anderen Orten zu unterscheiden. Gerade jedoch das rein zweckbestimmte schmucklose Äußere der Börninghauser Kirche gibt dem Gesamtbauwerk eine gefühlvolle Ruhe und Erhabenheit, wie sie anderswo selten zu finden ist.

Die historische Wehrkirche St. Ulricus mit Fresken von ca. 1450 ist die älteste Wehrkirche im Minden-Ravensberger-Land.

Eine besondere Kostbarkeit der Kirche ist der gut erhaltene, aber nicht mehr ganz vollständige Apostel- und Heiligenfries im Chorraum. Über dem Altar ist eine Predella mit den 4 Evangelisten zu sehen, die wahrscheinlich aus einer anderen Kirche stammt. Die Kanzel, eine barocke Schnitzarbeit mit reich verziertem Baldachin, wurde 1632 fertiggestellt. Der Taufbrunnen von 1686 ist in Kelchform geschnitzt.

Hinter der Gittertür im nördlichen Chorraum befindet sich ein Sakramentshaus, das noch heute zur Aufbewahrung der Abendmahlgeräte, darunter ein Kelch von 1650, dient. Die Orgel ist mit 1661 bezeichnet. Das barocke Orgelgehäuse wurde mehrfach verändert und wurde bei der letzten Restaurierung wieder in den Ursprungszustand versetzt. Beachtenswert sind darüber hinaus noch das Lesepult mit gotischem Schnitzwerk, die Adelswappen an der Orgelempore, der verzierte Kirchenstuhl von 1800 sowie der Opferstock von 1845 und an der Nordseite der Kirche außen die acht historischen Grabsteine. 

Weitere Informationen

St. Ulricus Kirche
A
n der Kirche 4
32361 Pr. Oldendorf-Börninghausen

Verein zur Erhaltung der St. Ulricus-Kirche Börninghausen e.V.

Ev.-luth. Kirchengemeinde Börninghausen

  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg