• Vereinsleben
    VEREINSLEBEN IM EGGETAL
    Ein breitgefächertes Angebot.
  • Vereinsleben
    VEREINSLEBEN IM EGGETAL
    Ein breitgefächertes Angebot.
  • Vereinsleben
    VEREINSLEBEN IM EGGETAL
    Ein breitgefächertes Angebot

Für ein gesellschaftliches Miteinander.

Das Eggetal gehört zur Stadt Preußisch Oldendorf - eine Stadt mit Geschichte, eingebettet in der grünen Idylle des Wiehengebirges. Gelegen zwischen den alten Bischofsstädten Osnabrück und Minden im Norden Westfalens. Die landschaftlich reizvollen Orte und die Menschen machen das Eggetal so lebenswert. Ein breitgefächertes Vereinsleben belebt das gesellschaftliche Miteinander und fördert das Heimatbewusstsein der "Eggetaler".

Vereinsleben

Sportplatzbau wird fortgesetzt / Boden nach Regenfällen aufgeweicht.

"Die Firma Büttner aus Münster hat die wetterbedingten Gegebenheiten geprüft und heute den Sportplatzbau fortgesetzt", hatte Horst Kirchhoff gestern eine erfreuliche Nachricht. Er begleitet zusammen mit Andre Köster das Projekt des SV "Eggetal" Eininghausen-Börninghausen.

Der Eggetaler Sportverein baut den früheren Aschenplatz am Vereinsheim nach der Entfernung des mit Dioxin belasteten Materials für 210.000 Euro als Rasenplatz neu auf. Von der Stadt erhält der Verein einen Zuschuss in Höhe von 140.000 Euro. Die Restfinanzierung von 70.000 Euro kann der SV Eggetal nach eigenen Angaben meistern, zumal bereits einige Spenden eingegangen sind.

Eggetaler Sportplatzbau

Baustelle: Auf der Sportplatzfläche am Vereinsheim haben sich Wasserlachen gebildet.
Trotzdem konnten die Arbeiten gestern mit dem Bau der Ringrohrleitung als Bestandteil der Drainage fortgesetzt werden.


Fraglich war gestern die Fortsetzung der Arbeiten, weil der Boden nach Regenfällen tief ist und sich auf der Sportplatzfläche in der südöstlichen Ecke des Grundstückes größere Wasserlachen gebildet haben. "Die Firma baut derzeit mit einem mittelgroßen Bagger die Ringrohleitung für die Drainage rund um den Sportplatz. Dort steht kein Wasser, so dass die Arbeiten hier voran gehen können", erklärt Horst Kirchhoff. An jeder Sportplatzseite entstehen ferner drei Kontrollschächte.

Sportplatzbau-2 Jan2014(Re.) Wieder in Betrieb: Für den Sportplatzbau setzt die Fachfirma aus Münster auch entsprechende Baumaschinen ein.

"Die Einsicht, dass wir einen neuen Platz am Vereinsheim mit Flutlichtanlage benötigen und die Vorfreude auf die besseren Spiel- und Trainingsbedingungen nehmen in der Bevölkerung und im Verein zu", betont Horst Kirchhoff.

Mit der Frage, ob der neue Sportplatz für den Verein notwendig sei, habe sich der Vorstand vor dem Beschluss intensiv auseinander gesetzt. Der Vorstand habe die Überzeugung gewonnen, dass der Fußball im Eggetal nur mit dem geplanten neuen Sportplatz die notwendige Voraussetzung für eine gute Entwicklung habe. Derzeit sei der SV Eggetal der einzige Verein im Fußballkreis Lübbecke, der über nur einen Fußballplatz verfüge, wobei hinzu komme, dass der bestehende Rasenplatz über keine Flutlichtanlage verfüge. Somit sei jedes Jahr ab Oktober im Eggetal kein Fußball-Abendtraining möglich. Mit den beträchtlichen Einschränkungen habe der Verein jetzt schon mehrere Jahre leben müssen.

Quelle: Neue Westfälische (Text u. Fotos: Hans-Günther Meyer)

0
0
0
s2sdefault

sozialverbanddeutschlandZur Jahreshauptversammlung lädt die Ortsgruppe des Sozialverbandes Börninghausen am Donnerstag, 23. Januar, um 17 Uhr ein.

Treffpunkt ist das Hotel Lindenhof Büscherheide, Im Glanetal 66.

Es stehen Ehrungen und die Neuwahl des Vorstandes an.
Auch wird ein Imbiss gereicht.
Anmeldungen bei Barbara Fischer, Tel. (0 57 42) 30 72.

Quelle: Neue Westfälische

0
0
0
s2sdefault

Volksbank überreicht Spende an AWO-Altenclub.

Spende2-AWO-eggetal-2013-12-16

Die Arbeiterwohlfahrt Börninghausen-Eininghausen ist wichtig für den Zusammenhalt im Eggetal.

Mit ihrem Altenclub sorge die AWO dafür, dass Senioren regelmäßig zusammenfinden, klönen und Kontakte pflegen. Gründe genug für eine Spende der Volksbank Lübbecker Land, so die Verantwortlichen. Der Leiter der Geschäftsstelle Börninghausen, Stefan Gatzke, überbrachte den Spendenscheck über 300 Euro. Bei einem Treffen des Altenclubs wurde er herzlich empfangen und bodenständig bewirtet.

"Ich freue mich, dass wir mit der Arbeiterwohlfahrt einen solch guten Spendenempfänger haben", sagte Geschäftsstellenleiter Stefan Gatzke.

(Re.) Mit dem Scheck: Wilhelm Zeh (1. Vorsitzender AWO), Willi Backhoff (Kassierer), Stefan Gatzke (Volksbank Lübbecker Land), Waldemar Kirchhoff (Alterspräsident) und Edeltraud Klußmann (Altenclub).

Quelle: Neue Westfälische

0
0
0
s2sdefault

Der Nikolaus war am Wochenende im Eggetal unterwegs.

Im Eggetal hat man in diesem Jahr erstmals die "Eggetaler Weihnacht" gefeiert. Lange hatte die Freiwillige Feuerwehr den Nikolausbesuch im Eggetal organisiert. Die aber konnte die Organisation in diesem Jahr nicht mehr übernehmen. Eine Zeit lang sah es fast so aus, als würde der Nikolaus diesmal einen Bogen ums Eggetal machen. Dann übernahmen die Alten Herren des SVE Börninghausen-Eininghausen die Aufgabe.

Eggetaler Weihnacht

Eggetaler Weihnacht Vor dem Haus der Begegnung in Börninghausen ist ein kleiner Marktplatz entstanden.


Begleitet von Fackelträgern traf der Nikolaus in einer Kutsche ein und überreichte allen Kindern ein kleines Geschenk, wobei er sich immer besonders freute, wenn sie ihm ein Ständchen brachten oder ein Gedicht aufsagen konnten.

Zur Bilder-Galerie auf der SVE Börninghausen Website

Eggetaler Weihnacht

Links: Laut und kräftig stimmte Isabella in Börninghausen für den Nikolaus »Oh Tannenbaum« an.
Rechts: Andrea Walkenhorst (rechts) singt mit den Kindern in Börninghausen Weihnachtslieder zur Gitarre.


Pfarrerin Hilke Vollert erinnerte an den Heiligen Nikolaus von Myra, der als Beschenker der Kinder und der Armen legendär wurde.

Am neuen Veranstaltungsort, dem Haus der Begegnung, kam der gemütliche Charakter der Feier noch besser zur Geltung. Rund um den von bunten Lichtern erhellten Platz vor dem alten Fachwerkhaus waren Buden aufgebaut, an denen man heißen Hugo und Glühwein, Reibekuchen und Waffeln und noch vieles mehr bekommen konnte.

Und damit das Warten auf den Nikolaus nicht langweilig wurde, war sogar für ein Rahmenprogramm gesorgt, zu dem eine Märchenlesung und – später am Abend – der Auftritt von Feuerspuckern gehörte. Im nächste Jahr könnte die Veranstaltung noch größer werden.

Quelle: Lübbecker Kreiszeitung

Das Orga-Team der Altherren möchte sich auf diesem Weg nochmals herzlich bei den vielen freiwilligen Helfern bedanken. Wir wünschen Allen frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

0
0
0
s2sdefault
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg