• Wir im Eggetal e.V.
    WIR IM EGGETAL E.V.
    Wir sind die Dorfgemeinschaft für Bürger, die im Eggetal etwas verändern wollen.
  • Wir im Eggetal e.V.
    WIR IM EGGETAL E.V.
    Wir sind die Dorfgemeinschaft für Bürger, die im Eggetal etwas verändern wollen.
  • Wir im Eggetal e.V.
    WIR IM EGGETAL E.V.
    Wir sind die Dorfgemeinschaft für Bürger, die im Eggetal etwas verändern wollen.

Nicht alles ist machbar, aber vieles ist möglich.

Ideen werden zu Projekten.

Die Planungen zum Dorfentwicklungskonzept Börninghausen sind gut vorangekommen und sollen am Freitag, 30. August, in der Turnhalle der Grundschule vorgestellt werden.

Seit der 1. Bürgerplanungsrunde am 16. März hatte sich eine große Zahl engagierter Bürger zusammen mit dem Planungsbüro in 28 Sitzungen mit den unterschiedlichsten Themen und Problemen rund um das Eggetal befasst. Herausgekommen sind eine ganze Reihe von machbaren Lösungen, die Schritt für Schritt verwirklicht werden können.

0
0
0
s2sdefault

Arbeitskreis Soziales informiert sich über Erfahrungen in anderen Kommunen.

Die Planungen der Arbeitsgruppen zur Dorfentwicklung des Eggetals sind diese Woche in die dritte Runde gegangen. Zu Gast beim Arbeitskreis Soziales war am Montag Ludger Schulte-Remmert aus Lippstadt-Dedinghausen. Er berichtete von einer vergleichbaren Situation in seinem Heimatort.

Dorfentwicklung Eggetal

In der Diskussion: Ludger Schulte-Remmert, Hartmut Lüdeling, Hyco Verhaagen, Jürgen Rolfs, Alexandra Bastians , Heike Kampeter, Andrea Walkenhorst, Daniela Schrepel, Yvonne Dropp, Christina Henke und Jürgen Nenneker (v.l.). Foto: Matthias Wessel.

0
0
0
s2sdefault

Dörfliche Entwicklung gemeinsam voranbringen.

iwa Die Bürger aus dem Eggetal zwischen Büscherheide und Börninghausen-Masch kamen in der ersten Juniwoche zur zweiten Arbeitskreisrunde für ihr Dorfentwicklungskonzept (DEK) zusammen.

Von Montag bis Freitag trafen sich die engagierten Bürgerinnen und Bürger jeden Abend im Haus der Begegnung, um ihre jeweiligen Projekte weiter zu bearbeiten.

Begleitet wurden sie dabei abwechselnd von Bauingenieur Hartmut Lüdeling und den Landschaftsarchitekten Helge Jung und Hyco Verhaagen von der ARGE Dorfentwicklungsplanung aus Versmold. Diese hatten die Ergebnisse des vorangegangenen Treffens im Mai ausgewertet.

Dorfentwicklung Eggetal

Ideenschmiede: Jürgen Rolfs, Thorsten Brinkmann, Hartmut Lüdeling, Daniela Schrepel und Ralf Lohrie (von links)
gehören zur Arbeitsgruppe Wirtschaft. Foto: Ingrun Waschneck

Am Montag traf sich der Bereich Soziales. Über einige Zwischenergebnisse konnte schon berichtet werden: Frank Sewing von der Projektgruppe Bauen und Wohnen stellte einen Plan der Leerstände und Baulücken vor. Mittlerweile kristallisiert sich heraus, dass das geplante Dorfcafé seinen Platz wohl im Haus der Begegnung finden wird.

Für die Betreuung des Cafés wird Unterstützung des Wohnheims „Gröchtenhütte“ der Lebenshilfe Lübbecke angeboten. Die Einrichtung Wildrosenhof, die Lamas, Ziegen und Schafe hat, ist bereit, bei der Schaffung eines Streichelzoos zu kooperieren.

Für die Schule soll geklärt werden, ob vor dem geplanten Streichen der sanitären Anlagen diese nicht auch durch Eigeninitiative zusammen mit der Stadt modernisiert werden können.

Das Projekt Dorfanger/Kirchplatz besprachen die Eggetaler am Dienstag mit Hyco Verhaagen. Der Landschaftsarchitekt hatte Skizzen des Kirchplatzes mit der Umgebung angefertigt, die im Plenum besprochen wurden. Eine Idee war, den alten Fahrradschuppen an der Schule abzureißen und in der Nähe der Feuerwache wieder aufzustellen. Dadurch wäre mehr Platz um den Maibaum herum, und auch der neue Kirchplatz sähe so schöner aus.

Helge Jung und die interessierten Bürger sprachen am Mittwoch über Freizeitanlagen und Sportplatz, Wanderwege und den Mühlenbach.

Am Donnerstag moderierte wieder Hartmut Lüdeling zum Bereich Wirtschaft. Der Dorfladen könnte von einem Verein oder einer Genossenschaft betrieben werden. Zum Thema Energie war sich die Arbeitsgruppe einig, das Naturpotenzial Wind und Sonne zu nutzen. Auch könnten sich Gruppen bilden, die dezentral mit Energie versorgt werden.

Daniela Schrepel berichtete von einem Antwortschreiben der Stadt Melle auf ihren Brief bezüglich des fehlenden Fuß- und Radweges an der Kellenbergstraße. „Im August/September wird im Rahmen einer Verkehrsschau vor Ort darüber gesprochen“, sagte sie.

Am Freitag ging es um das Haus der Begegnung. Hier war innerhalb kurzer Zeit das erste Projekt, eine Bücherstube, realisiert worden.

„Die Maßnahmen, die in dieser Woche erarbeitet wurden, werden jetzt ausgeplant und mit den Fachbehörden abgestimmt“, sagt Lüdeling. Auf den nächsten Treffen der Arbeitskreise in der ersten Juli-Woche werde darüber berichtet, was realisierbar sei.

Quelle: Wittlager Kreisblatt

 

0
0
0
s2sdefault

Erstes Projekt aus der Dorfentwicklung erfolgreich umgesetzt.

Börninghauser BüchertreffLesen fördert die Fantasie und die intellektuelle Entwicklung. Und es fördert die dörfliche Gemeinschaft. Das dachten sich auch einige Eggetaler Bürger, die sich bei dem Bürgerworkshop im vergangenen März im Rahmen des Dorfentwicklungsprojektes zusammengetan haben.

Auf dem Bild: Setzten das erste Dorfentwicklungsprojekt zügig um: Petra Hoffmeier, Christine Eimertenbrink, Ulla Wendland und Michaela Brinkmeyer (v.l.).

„Die Idee war das Schaffen einer offenen Bücherstube, in der man bereits gelesene Bücher abgeben und bei Interesse auch gebrauchten Lesestoff ausleihen kann.“ erklärt Christine Eimertenbrink, Mitorganisatorin der Aktion. Mit wenig Aufwand konnte so nach nur zweieinhalb Monaten Planung und Vorbereitung aus einer simplen Idee das erste Projekt aus dem Bürgerworkshop umgesetzt werden.

Am ersten Juni-Wochenende war es dann soweit. Im Haus der Begegnung öffnete der Börninghauser Büchertreff zum ersten Mal seine Türen. Mit Kaffee und selbst gebackenem Kuchen empfingen die fünf Organisatoren Petra Hoffmeier, Christine Eimertenbrink, Ulla Wendland, Michaela Brinkmeyer und Dr. Ernst-Rüdiger Osterhoff zahlreiche interessierte Bürger, die die neue Einrichtung im hinteren Teil des Fachwerkhauses mit großem Interesse in Augenschein nahmen.

„Wir haben viele neue Bücher bekommen und es wurden auch schon Bücher mitgenommen.“ freut sich Christine Eimertenbrink. Die Auswahl umfasst derzeit Kinderbücher, Sachbücher, Romane und Krimis. „Wir freuen uns über jeden Besucher und hoffen auf aktive Nutzung dieser neuen Institution.“

Der Börninhauser Büchertreff findet jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr im Haus der Begegnung in Börninghausen statt.

Quelle: Neue Westfälische

0
0
0
s2sdefault
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg
  • kirschbluete.jpg