• Holzfiguren

Dorfgemeinschaft Wir im Eggetal e.V.

Wir sind der Anlaufpunkt für Bürger, die im Eggetal etwas verändern wollen.

Zweites Bergfest begeistert Zuschauer / Fünf Bands auf der Bühne.

"Die Organisation war super, Sven", rief eine begeisterte Besucherin beim nächtlichen Nachhausegehen Sven Becker vom Veranstaltungsteam zu. Und damit hatte sie mehr als Recht, denn das zweite Bergfest auf dem Limberg war mit rund 650 Gästen, die an dem schönen Augustabend gekommen waren, sehr gut besucht.
 
eggetal bergfest 2015 six effect

Gehören zu den Lokalmatadoren: Die Band "sixEffect" spielte Rockklassiker. Der Wechsel der fünf Bands klappte reibungslos, in einer Pause unterhielten zwei Feuerschlucker das Publikum. Fotos: Ingrun Waschneck

Fünf Rockbands, die für jeden Musikgeschmack etwas boten, standen fast sechs Stunden auf der großen Bühne auf dem idyllischen Platz neben dem Limbergturm. In allen Bands ist mindestens ein Musiker aus der Region rund ums Eggetal. "Als wir die Idee zum Rockfest hatten, haben wir uns bewusst dafür entschieden, Bands aus unserer Region zu fragen, ob sie mitmachen möchten", erklärte Sven Becker. Und diese Gruppen, die einfach Spaß haben, in ihrer Freizeit Musik zu machen, gibt es hier. Einige bestehen schon seit einigen Jahren, aber es gibt auch immer wieder neue junge Bands. Allen gemein ist der Spaß an ihrer Musik.

Auftakt machte die erst vor sechs Monaten gegründete Band "mySoulution". Die vier Studenten, die Rock, Pop und Funk mischten und dabei auch softe Songs wie "Lass uns gehen" von Revolverheld spielten, kamen besonders beim jungen Publikum an. "Wir freuen uns, dass wir hier heute spielen dürfen", bedankte sich die Band und zeigte unter anderem mit Van Halens "Jump", dass sie ihnen auch solche Stücke liegen.

"Remmidemmi-Rock mit Schmackes" servierte "Travolter". Sänger Jörn Hoffmeyer kommt aus Börninghausen und so hatte er es bis zur Bühne nicht allzu weit. Im Gepäck hatte die vierköpfige Gruppe selbst geschriebene Stücke mit deutschen Texten. Die Spaß-Musiker brauchten auch nicht lange, um das Publikum zum Tanzen zu bringen.

 

eggetal bergfest 2015 Maedels

Hatten Spaß: (v.l.) Marie-Christin, Alexa, Anna Lena und Yubiana gefiel die Band "mySolution" besonders gut.

 

Das schaffte auch die Band "SixEffect" - fast schon Lokalmatadore - problemlos mit ihrem partyerprobten Fetenrock, der voll nach vorne ging. Die Musiker um Sänger Hajo Schymanietz hatte schon beim ersten Bergfest vor zwei Jahren den Limberg gerockt. Boogaloo spielte deutlich sichtbaren tanzbaren Funk- und Jazz-Rock und begeisterte mit mit dem Sound von Trompete und Saxofonen in verschiedenen Größen.

Die Hardrockband "Teaser" ließ es zum Abschluss noch einmal so richtig krachen. Neben Songs aus ihrem aktuellen Album spielten sie Klassiker wie "Whole Lotta love" von Led Zeppelin.

"Bei der Mischung war für jeden was dabei", sagt Sven Becker. Der Limberg bietet einfach eine einmalige Atmosphäre für ein Open-Air-Festival. Das Wetter spielte perfekt mit. Auch viele regionale Sponsoren hätten das Festival unterstützt.

 

eggetal bergfest 2015 pagoden

Idealer Platz für Open-Air-Konzerte:Der große Platz am Limbergturm. Das Publikum hatte überall gute Sicht auf die Bühne.       


"Dass alles so gut geklappt hat, liegt sicher auch daran, dass wir mit professionellen Firmen und Institutionen zusammengearbeitet haben", betont Becker. Mit Wilhelm Deeke vom Forsthaus Limberg hätte ein erfahrener Gastronom zur Seite gestanden. Ein Technikteam, das unter anderem den Limbergturm mit grünen Strahlern perfekt in Szene gesetzt hatte, das Team des Deutschen Roten Kreuz, die Börninghauser Feuerwehr und auch ein Sicherheitsteam haben zum Gelingen des Abends beigetragen.

"Ein Festival in dieser Größte wäre aber ohne die zahlreichen Freiwilligen aus mehreren Vereinen nicht möglich gewesen. "Daran sieht man, dass wir im Eggetal eine funktionierende Gemeinschaft haben", lobte Becker. Shuttlefahrten auf den Limberg rundeten die problemlose Hin- und Rückfahrt für die Besucher ab.

Nach dem Erfolg ist eigentlich zu erwarten, dass es auch in zwei Jahren wieder ein Bergfest gibt. "Der Erfolg ist schon ein Ansporn dafür", sagt Sven Becker. Wenn sich wieder ein Team fände, das Lust zur Planung und Organisation habe, dazu noch viele freiwillige Helfer, stände dem nichts mehr im Wege.

Zweites „Bergfest Open Air“ am Limberg – diesmal über zwei Tage.

Am 22. und 23. August findet an der Burg Limberg in Preußisch Oldendorf-Börninghausen das zweite Bergfest statt. Am Samstag werden fünf Rock-Gruppen unterschiedlichen Alters und mit verschiedenen Stil-Richtungen auftreten. Sonntags richtet sich das Programm vorwiegend an Familien.

„Die tolle Resonanz der Besucher hat uns beim letzten Mal einfach umgehauen.“, erklärt Sven Becker, vom Verein „Wir im Eggetal e.V.“, der das Fest erneut veranstaltet. „Deshalb haben wir uns entschlossen, das Bergfest diesmal auf zwei Tage auszudehnen.“

 

Eggetal Bergfest 2015


Rockbands am Samstag, Familientag am Sonntag
 
Los geht’s am Samstag mit MYSOLUTION, einer jungen Band, die Rock, Pop und Funk mischt. Danach spielen die vier gut gekleideten TRAVOLTER ihren Remmidemmi-Rock mit Schmackes. SIX EFFECT machen partyerprobten Fetenrock, der voll  nach vorne geht. BOOGALOO spielen tanzbaren Funk- und Jazz-Rock, bevor TEASER mit Songs aus ihrem aktuellen Album und klassischen Hardrock-Krachern den Abend beenden.
 
Vorverkauf läuft bereits

Das Programm am Sonntag richtet sich vorwiegend an Familien. Um 10 Uhr beginnt ein Open-Air-Gottesdienst, danach spielt der Feuerwehr-Musikzug Eggetal, bevor am frühen Nachmittag die Kinderrockband „Krabatz“ ordentlich in die Saiten haut. „Ich freue mich, dass das Team vom Forsthaus Limberg uns wieder als erfahrener Gastronomie-Partner zur Seite steht. Ich denke, dass auch bei diesem Bergfest niemand hungrig und durstig nach Hause gehen muss.“, schmunzelt Sven Becker. Und auch das bewährte Park-and-Ride-Angebot steht  zur Verfügung.
 
Einlass ist Samstag um 18 Uhr, Beginn ist ca. 19 Uhr, das Bergfest endet gegen Mitternacht.
 
Bergfestmacher 2015
Die Bergfestmacher: Der Verein „Wir im Eggetal“ und den beteiligten Bands haben das Bergfest 2015 organisiert. Foto: Matthias Wessel
 
 
Wer bei dem Openair-Spektakel am Limberg dabei sein möchte, der sollte sich beeilen. Noch gibt es Karten bei Getränke Schnitker, Börninghausen, Dorfkrug Kaiser, Espelkamp-Isenstedt, Pixelos, Pr. Oldendorf und beim Verein „Wir im Eggetal“, Börninghausen. Erwachsene ab 18 Jahren zahlen 15 Euro, für Schüler gibt es ermäßigte Tickets für 10 Euro, unter 13 Jahren ist der Einlass kostenlos. Am Sonntag ist der Eintritt für alle frei.
 
PROGRAMM

Samstag:
   ab 18:00 Einlass
        19:00 - 19:45 my Solution
    ca.20:00 - 21:00 Travolter
    ca.21:15 - 22:00 SixEffect
    ca.22:15 - 23:00 Boogaloo
    ca.23:15 - 00:00 Teaser

Sonntag:
        10:00 - 11:00 Gottesdienst
        11:20 - 12:05 Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr
        12:30 - 13:00 Vorstellung DEFI im Eggetal
        13:00 - 14:00 Kinderrockband Krabatz

Bürgernetzwerk startet am nächsten Mittwoch.

Am Mittwoch, 1. Juli, geht »Unser Dorf-Office« (kurz UDO), das Bürgernetzwerk im Eggetal, offiziell an den Start.

Vermittelt werden dort Nachbarschafts-Hilfeleistungen in Haushalt und Garten, Fahrdienste und vieles mehr – unkompliziert und vertraulich. Die einzige Bedingung für die Nutzung des Bürgernetzwerkes ist eine Mitgliedschaftin der Dorfgemeinschaft »Wir im Eggetal«.

Dafür sind einmalig zehn Euro zu zahlen. Wer Hilfe benötigt oder anbieten möchte, kann sich unter der Telefonnummer 0 57 42 / 7 04 63 78 an die UDO-Mitarbeiter wenden oder sein Anliegen per E-Mail mitteilen (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Außerdem ist das UDO-Büro im Haus der Begegnung an jedem dritten Dienstag im Monat von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

»UDO soll ein Ort sein, wo man sich aufgehoben fühlt und sich gegenseitig gern hilft«, hat sich das Fünferteam vorgenommen. »Neue Gesuche und natürlich auch neue Hilfsangebote nehmen wir jederzeit gern entgegen.«

 

UDO Team Eggetal 2015CorneliaMüller

»Wir sind UDO«: Tanja Struß, Bianca Wilms, Pierre Arndt, Helge Käding und Peter Bartetzko sind die Ansprechpartner im Eggetal, wenn ehrenamtliche Hilfe gefragt ist. Foto: Cornelia Müller

 

Bürgernetzwerk mit vielen Angeboten.

"Der Prozess einer Dorfentwicklung ist kein Selbstläufer." Dieser Satz stand auf der Leinwand, als Jürgen Nenneker, Geschäftsführer der Dorfgemeinschaft Wir im Eggetal, die anwesenden Gäste zur 3. Bürgerversammlung im Saal des Gasthauses Lindenhof begrüßte.

 

UDO Team Bürgerversammlung 2015

Das Team des Eggetaler Bürgerbüros: Bianca Wilms (l.) und Sibylle Dressler. Foto: Matthias Wessel

 

Nach einer kurzen Einleitung übergab er das Mikrofon an Bianca Wilms und Sibylle Dreßler, die das Bürgerbüro Unser Dorf Office (UDO) betreuen. Sie stellten ihre Arbeit und im Anschluss die Ergebnisse aus der Bürgerbefragung zum Bürgernetzwerk vor, die Anfang des Jahres stattgefunden hatte.

"Der demografische Wandel erfordert Handeln, und das bewegte uns dazu, das Bürgerbüro ins Leben zu rufen, um so vorhandene Ressourcen zu nutzbarer zu machen", erklärt Bianca Wilms. Im weiteren Verlauf beschrieben die beiden Eggetalerinnen den anwesenden Gästen, wie UDO funktioniert. Eine Such- und Bieteliste soll dabei helfen, die vorhandenen Ressourcen und Möglichkeiten für alle Eggetaler nutzbar zu machen. Ob Haushalts-, Garten- oder Reparaturarbeiten, Unterstützung bei der Vorbereitung von Feiern oder bei Problemen mit dem Computer bis hin zur Nachhilfe oder Gartenarbeit - die Liste ist lang und vielseitig. An jedem dritten Dienstag im Monat haben interessierte Eggetaler die Möglichkeit, sich von 16 bis 18 Uhr im Haus der Begegnung mit dem UDO-Team auszutauschen. Auch per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder ganz neu unter der Tel. (0 57 42) 7 04 63 78 ist das UDO-Team erreichbar.

 

Bürger unterstützen sich gegenseitig

 

"Voraussetzung für die Mitarbeit im Netzwerk ist die Mitgliedschaft in der Dorfgemeinschaft", betont Sibylle Dreßler. "Das ist deshalb sinnvoll, damit die Tätigkeiten, die innerhalb dieser Gemeinschaft verrichtet werden, auch versichert sind", so Dressler weiter. Mitmachen könne jeder Alleinstehende, Jugendliche, Familien und Institutionen. Die Vermittlung sei kostenlos und es bestehen keinerlei Verpflichtungen. Derzeit stehen dem Bürgernetzwerk 163 Angebote zur Verfügung. Sieben Personen haben sich bereiterklärt, im UDO-Team mitzuarbeiten.

Wer ist überhaupt dieser UDO?

Seit der letzten Bürgerversammlung im Frühjahr 2014 hat sich einiges getan im Eggetal.

Nicht immer waren die Ereignisse jedoch im positiven Sinne für die Bürger. So war unter anderem die bevorstehende  Schulschließung in den vergangenen Wochen immer wieder ein aufregendes Thema im Tal. Doch was ist eigentlich noch so passiert? Welche Aktivitäten gab es in den letzten Monaten, die uns nicht so präsent vor Augen waren? Wie soll es weiter gehen? Und wer ist überhaupt dieser UDO?

 Einladung Buergerversammlung 2015 das eggetal

 

Fragen, auf die die Dorfgemeinschaft WIR IM EGGETAL am kommenden Freitag ab 18 Uhr im Hotel-Restaurant Lindenhof interessierten Bürgern eine Antwort geben möchte. Ausserdem werden unter den abgegeben und gültigen Fragebögen zum Bürgernetzwerk vom Februar diesen Jahres drei Gewinner ausgelost.

Es lohnt sich dabei zu sein!

Wir hoffen auf reges Interesse und freuen uns auf einen informativen Abend. 

Der Vorstand
WIR IM EGGETAL

Verein »Wir im Eggetal« diskutiert über Haus der Begegnung und Nutzung der Schule.

Der Verein »Wir im Eggetal« hat sich vorgenommen, die Dorfentwicklung im Eggetal kontinuierlich voranzutreiben. Wie man im vergangenen Geschäftsjahr an der Umsetzung dieses Ziels gearbeitet hat und welche Pläne der Verein für die kommenden Monate hat, darüber informierte Geschäftsführer Jürgen Nenneker auf der Hauptversammlung.

 

cm wir im eggetal Vorstand 2015

Sie engagieren sich in der Dorfgemeinschaft »Wir im Eggetal« (von links): Horst Kirchhoff (Vorsitzender), Matthias Wessel (Pressewart/Internetbeauftragter), Sven Becker (2. Vorsitzender/Kassierer), Bianca Wilms (Bürgerbüro) und Jürgen Nenneker (Geschäftsführer). Foto: Müller

 

Einige besonders gelungene Aktionen der vergangenen Monate seien die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb der Volksbankstiftung (»Herzsicher – Defi vor Ort«) und am Dorfwettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« gewesen, bei dem das Eggetal einen dritten Platz erreichen konnte. Das Buswartehäuschen an der Eggetaler Straße in Höhe Getränkehandel Schnitker habe versetzt werden können, so dass der Schulweg für die Fahrschüler sicherer geworden sei. Außerdem habe man ein Bürgerbüro im Haus der Begegnung und einen Planungstisch »Dorftreff/Dorfcafé« installieren können.

»Das Thema Dorfladen haben wir momentan in die Schublade gelegt, weil es nicht akut ist. Solange Fredy Weber weitermacht, haben wir im Eggetal ja einen Dorfladen. Wenn in sieben, acht Jahren erkennbar wird, dass Lebensmittel Weber nicht mehr zur Verfügung steht, holen wir das Thema wieder aus der Schublade heraus«, kündigte Jürgen Nenneker an.

Der neue Planungstisch »Dorftreff« soll sich unter anderem mit einer möglichen Kooperation mit der Gröchtenhütte bei der Einrichtung eines Cafés im Haus der Begegnung befassen. Dafür müsse jedoch zunächst klar sein, wie es mit dem Haus der Begegnung weitergeht. Auch um die Zukunft des Grundschulgebäudes und der Turnhalle mache sich der Verein Gedanken. »Die Stadt ist klamm und hat kein Geld. Aber es wird sicher möglich sein, gemeinsame Lösungen und Kompromisse zu finden.«

Konkrete Gestalt angenommen haben bereits die Planungen für das »Bergfest 2015 – Der Limberg rockt«, das diesmal zwei Tage dauern soll (22. und 23. August). Wie bei der Premiere vor zwei Jahren sollen wieder heimische Rockbands im Schatten der Burgruine auftreten, während der Sonntag als Familientag vorgesehen ist und mit einem Gottesdienst eröffnet wird. Außerdem lädt der Verein zur Bürgerversammlung ein, die am 29. Mai ab 18 Uhr im Lindenhof, Büscherheide, stattfinden soll. Dort werden auch die Ergebnisse der Fragebogenaktion zum Bürgernetzwerk präsentiert.

INFO

Wir im Eggetal
Die Dorfgemeinschaft »Wir im Eggetal« wurde im November 2012 gegründet. 95 Personen und sechs Vereine sind Mitglied (Stand: 30. September 2014). Der Vorstand, der für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt wurde, besteht aus Horst Kirchhoff (1. Vorsitzender), Sven Becker (2. Vorsitzender und Kassierer), Jürgen Nenneker (Geschäftsführer), Matthias Wessel (Pressewart/Internetbeauftragter). Der Posten des Schriftführers konnte bei den Wahlen nicht wieder besetzt werden. Die Aufgaben werden kommissarisch von Jürgen Nenneker und Matthias Wessel wahrgenommen.

Vertreter der Eggetaler Dorfgemeinschaft übergeben Förderantrag.

Ihnen ist ihr Dorf wichtig, und deshalb haben sie den Förderantrag auch persönlich abgegeben. Vertreter der Dorfgemeinschaft »Wir im Eggetal« sind jetzt nach Bielefeld gefahren, um ihren Plänen so Nachdruck zu verleihen.

 

Foerderantrag HdB CMueller 2015

Sven Becker (links) und Horst Kirchhoff (rechts) überreichen Dezernatsleiter Günter Heidemann den Förderantrag für die Umgestaltungen am Haus der Begegnung. Foto: C.Müller

 
Das Haus der Begegnung ist zentraler Anlaufpunkt der dörflichen Aktivitäten im Eggetal, ein echter Ort der Begegnung. Wer aber nicht mehr ganz so gut zu Fuß oder gar auf den Rollstuhl angewiesen ist, für den gilt das im Moment nur sehr eingeschränkt.
  
Eine wesentliche Maßnahme im Rahmen des Börninghauser Dorfinnenentwicklungskonzeptes (DIEK) ist deshalb die barrierefreie Umgestaltung des Freizeitparks am Haus der Begegnung. Dabei sollen unter anderem behindertengerechte Parkplätze angelegt und das Gefälle von der Zufahrt der Mühlenbachstraße verringert werden. Die Stadt und die Dorfgemeinschaft »Wir im Eggetal« haben inzwischen in enger Zusammenarbeit eine Entwurfsplanung erstellt. Die Kosten der Maßnahme werden dabei mit etwa 100   000 Euro veranschlagt. Angesichts der Kassenlage in Preußisch Oldendorf steht allerdings fest: Wenn der Plan eine Chance auf Umsetzung haben soll, dann nur mit entsprechenden Fördermitteln.   Um die Bedeutung des Projekts für die Dorfentwicklung zu unterstreichen, haben Horst Kirchhoff und Sven Becker von »Wir im Eggetal« einen entsprechenden Förderantrag jetzt persönlich beim zuständigen Dezernat Ländliche Entwicklung/Bodenordnung der Bezirksregierung abgegeben. Mindestens die Hälfte der Kosten soll die Bezirksregierung zuschießen, hoffen Stadt und Dorfgemeinschaft. »Wir rechnen damit, dass in etwa sechs bis acht Wochen über unseren Antrag entschieden ist und uns dann der genaue Fördersatz für die Maßnahme mitgeteilt wird«, sagte Sven Becker.   Dezernatsleiter Günter Heidemann konnte zwar noch keine eindeutige Prognose abgeben, versicherte aber: »Ich stehe hundertprozentig hinter diesem Projekt.« Mit seinem Dorfinnenentwicklungskonzept bringe Börninghausen auf jeden Fall die notwendigen Voraussetzungen mit:
 
»Ein DIEK oder ein IKEK (Integriertes kommunales Entwicklungskonzept) – das sind die Eintrittskarten, um überhaupt noch Fördermittel zu erhalten.«   Eine Förderzusage der Bezirksregierung ist allerdings noch keine Entscheidung darüber, ob die Maßnahme auch tatsächlich umgesetzt wird. Das entscheidet sich erst im Bauausschuss der Stadt Preußisch Oldendorf.

Umgestaltung am Haus der Begegnung in Börninghausen kostet 100.000 Euro / Umsetzung offen gehalten.

Die Pläne sind lange fertig, jetzt ging es im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss Pr. Oldendorf um die Förderung für die Umgestaltungsmaßnahmen am Haus der Begegnung in Börninghausen. Innerhalb des Dorfinnenentwicklungskonzeptes (DIEK) soll, wie mehrfach berichtet, der Zufahrtsbereich zum Haus der Begegnung aufgewertet und barrierefrei gemacht werden. Es ist eine von mehreren Maßnahmen, die innerhalb des Konzeptes von den Bürgern priorisiert wurde.

Haus der Begegnung Börninghausen 2015100.000 Euro brutto sind veranschlagt für die Maßnahme, die mit mindestens 50 Prozent gefördert werde, erklärte Michael Reimann von der Stadtverwaltung. Es könne auch mehr sein.
Immer noch viel Geld für eine klamme Stadt, deswegen kamen mehrere Nachfragen. Wer den Eigenanteil zahle und ob sich die Dorfgemeinschaft beteilige, wollte Jan Hendrik Maschke (SPD) wissen. Im Haushaltsentwurf 2015 seien 50.000 Euro dafür eingeplant, sagte Bürgermeister Marko Steiner.


Treffpunkt mitten im Ort: Das Umfeld des Hauses der Begegnung in Börninghausen im Kurpark soll aufgewertet werden. | © Foto: Ingrun Waschneck


Der Vorplatz am Haus der Begegnung soll barrierefrei angelegt und der Kurpark insgesamt vielseitiger nutzbar gemacht werden. Auf der Grundlage der Arbeit der Dorfgemeinschaft und des Vereins "Wir im Eggetal" wurden in den vergangenen Monaten mit Landschaftsarchitekt Oliver Michel Pläne erstellt und konkretisiert.

Demnach soll das Gefälle von der Zufahrt Mühlenbachstraße auf eine Steigung von 5 Prozent verringert werden. Weiterhin sieht der Plan vor, die Stellplatzfläche zu ordnen und 23 Parkplätze anzulegen. Die ersten zwei Parkplätze am Haus der Begegnung sollen behindertengerecht ausgeschildert werden.

Geplant war ferner, die Minigolfanlage in Richtung Parkplatz zu versetzen. Eine Boulebahn soll den Kurpark aufwerten, sie wird vom Heimatverein unterhalten. Die Pflasterung am Haus der Begegnung soll erweitert werden - hin zur vorhandenen überdachten Sitzgruppe. Gleichzeitig sehen die Pläne vor, den Bach zu renaturieren und die Böschung flacher zu machen.

Angesichts der Haushaltssituation einigten sich die Ausschussmitglieder schließlich darauf, dass die Förderung aus Mitteln der Bezirksregierung beantragt wird, aber über die eigentliche Durchführung noch einmal separat abgestimmt werden muss. Eine Umsetzung der Maßnahme wird damit zunächst offen gehalten.

  • Holzbank
JSN Epic template designed by JoomlaShine.com